Reitausrüstung des Pferdes

So wie der Reiter, sollte das Pferd auf jedenfall auch richtig und mit den gewissem Grundausrüstung / Pferdeausrüstung ausgestattet sein sein.

Halfter und Strick

Jedes Pferd benötigt ein Halfter und einen Strick. Das Halfter kann aus Nylon oder Leder sein. Es spielt keine Rolle, wichtig ist nur, dass es breit ist und man es mehrfach verstellen kann. Man sollte es seitlich am Kopf öffnen können, denn viele Pferde empfinden es als schrecklich unangenehm, wenn es über den Kopf und vor allem an den Ohren über gezogen wird. Wichtig ist auch, dass man das Halfter auch an der Nase gut einstellen kann.

Der Strick sollte so dick und geschmeidig sein, dass er gut in der Hand liegt und sich gut knoten und schlingen lässt.

Am besten sind Stricke mit einem so genannten Panikhaken. Pferde die in Panik geraten, wenn der Strick unter Zug steht sollten auf jedenfall einen haben, damit der Strick mit einem Ruck aufgeht wenn das Pferd daran zieht. Das beugt Verletzungen vor.

Man kann auch Stricke kaufen, die einen normalen Karabinerhaken am Ende haben.

Decken

Nicht jeder Pferdebesitzer sieht gerne Decken auf dem Pferd. Dennoch ist es für ein Pferd zwingend erforderlich das es eine wärmende decke besitzt, die man im Notfall aufdecken kann. Vor allem ist eine Decke wichtig, wenn das Pferd eine Kolik bekommt oder durch irgendwelche Umstände durch geregnet oder gefroren ist.

Wichtig ist, das die Decke gut sitzt und nicht am Widerrist drückt. Sie sollte vorne geschlossen sein. Wenn das Pferd länger eingedeckt ist, ist es erforderlich, das die Decke Beinschlaufen besitzt und man die Decke unter dem Schweif gegen seitliches wegrutschen fixieren kann.

Empfindlich Stallpferde, die auf der Weide Auslauf bekommen, sollten eine mehr oder weniger gefütterte Regendecke besitzen. Mit dieser Decke kann das Pferd auch bei regen oder Minustemperaturen ein paar Stunden auf der Weide stehen.

Wichtig für alle Leistungspferde ist eine Abschwitzdecke, die das Pferd schonend trocknet, damit es nach dem schwitzen nicht schlagartig abkühlt. Man sollte die Decke nach einer Stunde auf jedenfall abnehmen, denn dann ist das Pferd völlig getrocknet und könnte durch die feuchte decke anfangen zu frieren.

Eine Fliegendecke im Sommer schützt empfindliche Pferde im Sommer vor Insekten und deren Stiche. Es gibt Pferde die regelrecht hysterisch reagieren, wenn Fliegen und ähnliche Insekten sie berühren. Eine grobmaschige Fliegendecke, die leicht ist und sich viel bewegt ist wesentlich besser als Fliegenabwehrspray.

Gegen Insekten gibt es auch spezielle Gesichtsmasken.

 
Freitag, 15. Dezember 2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung dieser erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information